Buch über Michael Jacksons Boylove

Eine Buchempfehlung, die wohl für die meisten BLs nichts Neues ist: Michael Jackson’s Dangerous Liaisons von Carl Toms. Die Geschichte von Michael Jacksons Beziehungen zu den verschiedensten Jungs, und dies nicht vom üblichen Standpunkt anti-pädophilen Hetzpresse, sondern von der des gesunden Menschenverstands. Nunja, auch nicht so verwunderlich, denn hinter „Carl Tom“ steckt Tom O‘Carroll, der Autor von „Paedophilia: The Radical Case“.

Was neu ist, sind zwei Rezensionen, auf Englisch allerdings nur, einmal von Prof. J. Michael Bailey in den „Archives of Sexual Behavior“, und dann von Prof. Eric Anderson & Matt Ripley in „Sexualities“.


1 Antwort auf „Buch über Michael Jacksons Boylove“


  1. 1 Humbug 02. Februar 2012 um 16:04 Uhr

    Beide Rezensionen sind bemerkenswert. Es ist ganz unüblich, derartige Bücher in wissenschaftlichen Zeitschriften zu besprechen; darin dürfte sich das Ansehen, das O‘Carroll genießt, aber auch eine stärkere Bereitschaft widerspiegeln, die herrschenden Imbezilitäten (und Imbezilen) infrage zu stellen.

    Vor allem Baileys Ehrlichkeit ist erfrischend, er schreibt so leicht und selbstverständlich, daß noch nicht ganz definitiv geklärt ist, ob die »fast nicht existierenden Korrelationen« zwischen »Mißbrauch« und beobachteten Symptomen irgendwie kausal sind, und daß das Fehlen wissenschaftlicher Beweise, die sein konventionelles »Bauchgefühl« begründen könnten, eine der größten Überraschungen seines wissenschaftlichen Bildungsweges sei.

    Wie sagte Planck einmal: wir werden sie nicht überzeugen können, also werden wir halt warten müssen, bis sie aussterben.

Antwort hinterlassen

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


drei + = zwölf